Zum ersten Mal nach zwei Jahren dürfen wir in diesem Sommer wieder eine Reise zum internationalen Jugendaustausch durchführen und einer

Einladung unserer Freunde aus Schweden der Mjölbyungdomsmusikkar folgen.

 

Nach einer langen Busfahrt mit ein paar Stunden Schlaf, vielen Unterhaltungen und Beschäftigungen mit elektronischen Geräten, erreichten wir die kleine Insel in Mjölby. Hier liegt unsere Jugendherberge, umgeben von einer einmaligen Naturlandschaft und kleinen schwedischen Pippi Langstrumpfhäusern. Nach einer Erkundstour des Geländes bezogen wir unsere Häuser und machten es uns gemütlich.

Von unserer sehr zentral gelegenen Insel aus begannen unsere Abenteuer. Angefangen mit einer Tour durch die Stadt, wurde das erste Hindernis des Geldumtausches mit kleinen Schwierigkeiten erfolgreich gemeistert. Die Shoppingmeile konnte also gestürmt werden und das erste Taschengeld erfolgreich ausgegeben werden.

 

Weiter ging die Reise zu einem im Wald gelegenen Badesee. Nach einem bergigen Fußmarsch von ca. 2 km erreichten wir die Idylle ähnlich wie in Bullerbü. Wasser, Wiesen, Strand und mehr warteten für Wohlfühlstunden auf uns. Die ersten mutigen stürmten sofort das etwas kalte Wasser, während andere sich lieber auf dem Beachvolleyballfeld austobten und die nächsten die Ruhe auf der Wiese genossen. Unser Grillmeister sorgte währenddessen mit unseren Mjölbyer Musikfreunden für das leibliche Wohl und brachte den Grill auf Hochtouren. Beim gemeinsamen Picknick auf der Wiese gab es genug Zeit für nette Unterhaltungen und wir genossen die gemeinsamen Stunden bei bestem Wetter.

 

Das gute Wetter lud uns weiterhin zum Schwimmen ein und so packten wir erneut unsere Badesachen und wanderten ins Lundbybadet. Neben einem Nichtschwimmerbecken, einer 50 Meter Schwimmbahn und einem Sprungturm sorgte ein Hindernis Parcours im Wasser für viel Spaß bei Groß und Klein. Angefangen vom einem Berg über einen Balancierpfad zu Affenschwüngen, einer Lochinsel zum Tellerlauf und zum Abschuss ein Berg mit Abenteuerrutsche ins Wasser sorgte für die Zuschauer für viel Unterhaltung. Keinem unserer Spieler gelung es hier trocken hinüber zu kommen. Während die ersten bereits vom Berg direkt ins Wasser fielen, verließ den nächsten das Gleichgewicht und dem letzten die Kraft. An allen Ecken vielen Spieler ins Wasser und versuchten ehrgeizig die Hindernisse unermüdlich zu bezwingen, bis es nach viel Übung dem einen oder anderen doch gelang.

 

Natürlich wollten wir auch unsere Musik in Mjölby präsentieren. So nutzten wir die Waldbühne auf unserer kleinen Insel und durften bei nicht bestem Wetter unsere Marschmusik vor einem schwedischen Publikum aufführen.

Um die schwedischen Waldbewohner etwas besser kennen zu lernen, begaben wir uns todesmutig auf Elchsafari. Auf einem Anhänger hatten wir die Gelegenheit, direkt an die Tiere heran zu fahren, sie hautnah zu erleben und ihnen bei der Fütterung zuzuschauen. Viele Fotos sorgten für bleibende Erinnerungen der gigantischen Tiere und Dank des Führers lernten wir alles Wissenswerte über das Leben der typisch schwedischen Tiere kennen.

 

Die Abende nutzten wir bisher, für Spiel, Spaß und Spannung. In vielen unterschiedlichen Teamspielen gab es für alle Gelegenheiten, die Stärken und Schwächen der Anderen zu akzeptieren und einige Kommunikationsregeln neu wiederzuentdecken, während beim Bowling die Treffsicherheit jedes einzelnen gefragt war.

 

Wir freuen uns auf viele weitere erlebnisreiche Tage in und um Mjölby und möchten uns schon jetzt ganz herzlich bei unseren Musikfreunden, sowie beim dem Herbergsvater für die einmalige Gastfreundschaft bedanken.

 

Melanie Falten